Grüner Veltliner als Vorbote des Sommers

Trotz bestem Wetter fühle ich mich nach dem langen Arbeitstag ausgelaugt. Dabei ist es erst Dienstag, nicht einmal die Hälfte der Woche ist geschafft. Widerwillig ringe ich mich zu einer kurzen, aber intensiven Sporteinheit durch. Nach der Dusche geht es mir besser, ich verspüre neue Energie. Außerdem bekomme ich beim Anblick der dämmernden Sonne Lust auf ein Glas Wein. Und Hunger. Mein innerer Schweinehund rebelliert lautstark gegen ein aufwendiges Gericht. Ich gebe mich geschlagen und bereite einen schnellen Linsensalat mit Avocado zu. Immerhin vegetarisch. Kulinarisch soll an diesem sonnigen Dienstag der Wein im Vordergrund stehen.

Weißwein aus Österreich bedeutet Grüner Veltliner

Mir ist nach Weißwein zumute. Zur Abwechslung mal keiner aus der Pfalz. Mein Augenmerk fällt auf den Grünen Veltliner vom Weingut Anton Schöfmann. Bei dieser Rebsorte handelt es sich um nicht weniger als das Wein-Aushängeschild Österreichs. Meine Erwartungshaltung ist dementsprechend hoch. Wie immer lasse ich meiner Nase den Vortritt. Ein blumiger Geruch, erinnert an den Sommer in einem bunt bepflanzten Garten. Nun ist es Zeit für den ersten Schluck. Zunächst werden meine Geschmacksknospen von einer merklichen Säure überrascht. Merklich, aber bei weitem nicht unangenehm. Auf die spritzige Säure folgt ein fruchtiger Geschmack. Fast so, wie wenn man in einen Granny Smith Apfel beißt. Im Abgang ist der Grüne Veltliner Klassik von Schöfmann erwartungsgemäß trocken. Macht Lust auf mehr.

Bild: Grüner Veltliner vom Weingut Anton Schöfmann

Weißwein vom Weingut Schöfmann als perfekte Begleitung

Mittlerweile sitze ich wieder mal auf meinem Balkon. Mein improvisierter Salat ist gelungen und wird perfekt vom Grünen Veltliner begleitet. Trotz meines Balsamico-lastigen Dressings ist die Kombination mit dem spritzigen Wein nicht zu sauer. Ich genieße die letzten Gabeln meiner Kreation und lehne mich dann mit dem Weißwein in der Hand zurück. Plötzlich fühlt sich das Leben gar nicht mehr so ernst und anstrengend an. Genüsslich rieche ich nochmal in das Glas hinein, um noch mehr von dieser Blumigkeit aufzusaugen. Durch den fruchtigen, Apfel-ähnlichen Geschmack passt der Grüne Veltliner von Schöfmann perfekt zum aktuellen Frühlingswetter und macht Lust auf Sommer. Freudig tanzt die hellgelbe Flüssigkeit in meinem Glas, während ich es schwingen lasse. Ich gönne mir noch einen letzten Schluck, dann ist das Glas leer. Ich habe kaum bemerkt, dass es schon das zweite war.

Grüner Veltliner als Alternative zu Riesling?

Als Freund pfälzischer Weißweine war meine Erwartungshaltung dem grünen Veltliner gegenüber hoch. Wieder einmal hat es die Familie Schöfmann jedoch geschafft, mich mit einem leckeren Wein positiv zu überraschen. Besonders an einem kalten, aber sonnigen Frühlingstag wie heute überzeugt der Grüne Veltliner des Weinguts mit einer angenehmen Frische und spritziger Säure. Ein blumiger Geruch und schmeckbare Apfel-Aromen lassen auf einen langen, warmen Sommer hoffen. Für mich hat sich der Grüne Veltliner Klassik vom Weingut Schöfmann als echte Alternative zum Riesling entpuppt.

Über den Autor Tim Jaschke

Bild: Autor Tim Jaschke

Tim lebt in Mannheim und hat es nicht weit bis in die Pfalz. In dieser Region sind zahlreiche traditionelle, aber auch moderne Weingüter ansässig. Dadurch ist eine Begeisterung für Wein entstanden, die Tim nun mit seiner freiberuflichen Tätigkeit als Autor verbindet.

Anna Schöfmann beim Live Tasting


Video: Live Tasting mit Winzerin Anna Schöfmann vom Weingut Anton Schöfmann


Leave a comment

Please note, comments must be approved before they are published